KLINIKEN MARIA HILF GMBH - MÖNCHENGLADBACH

Steckbrief

In Mönchengladbach zählen die Kliniken Maria Hilf GmbH zu den größten Arbeitgebern und sind das größte akademische Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen. Die Kliniken Maria Hilf bieten eine qualifizierte umfassende Gesundheitsversorgung in der Region an. Für 766 Betten stehen insgesamt mehr als 2.000 Mitarbeiter zur Verfügung.

Branche: Gesundheitswesen / Health-Care
Standorte: drei Häuser in Mönchengladbach; ca. 2.000 Mitarbeiter, 766 Betten
Teilnehmer: 555 IP-Telefone, 230 mobile IP-Telefone, ca. 680 Patientenendgeräte
Gewerke: LAN, WLAN, TK (IP), UMS, Alarm-Server und Patienten-Kommunikation am Standort St. Franziskus, Anbindung der Standorte Maria Hilf und St. Kamillus
Projektzeit: 03/2008 - heute


Ausgangssituation

Ausschlaggebend für eine Neubeschaffung der gesamten LAN- und Telekommunikations- Infrastruktur am Standort St. Franziskus war zum einen das Alter des TK-Systems und der aktiven LAN-Komponenten, zum anderen der geplante und zwischenzeitlich bereits in Betrieb befindliche Neubau eines Bettenhauses mit 205 Betten sowie der zur Zeit im Bau befindliche Funktionstrakt.


Projektziel

Neben der Ablösung von alter, zwischenzeitlich reparaturanfälliger Systemtechnik stand die Hochverfügbarkeit und problemlose Erweiterungsfähigkeit der LAN- und Telekommunikations- Infrastruktur im Mittelpunkt.

Um die Mobilität sicher zu stellen, soll die gesamte Liegenschaft einschließlich aller Gebäude mit WLAN-Infrastruktur nach dem n-Standard ausgestattet werden. Hierüber sollen die mobile Sprachkommunikation, die dienstliche mobile Datenkommunikation (z.B. mobile Visite) und die Patienten-Internetanbindung erfolgen. Für die Patienten-Internetanbindung sind die gesetzlichen Bestimmungen zur Datenspeicherung zu berücksichtigen.

Die gesamte zentrale LAN-Infrastruktur soll redundant ausgelegt und in räumlich getrennten Sicherheitsbereichen untergebracht werden. Alle Verteilerbereiche sind mit USV-Anlagen auszustatten, um die Hochlaufzeit der Notstromdiesel zu überbrücken. Die Anbindung der Etagenswitche hat ebenfalls redundant zu erfolgen.

Außerdem wurde die Einführung eines Alarmierungsservers zur Anbindung der Lichtrufsysteme, der Brandmeldeanlage und der Gebäudeleittechnik beschlossen. Darüber hinaus soll der Alarmierungsserver für verschiedene Krankenhausalarme eingesetzt werden.

Im neuen Bettenhaus sollen die Zimmer mit LCD-TVs und Telefonendgeräten mit Chipkarte ausgestattet werden. Für die Abrechung der Patientenkommunikation ist ein entsprechendes Abrechungssystem sowie Bargeldterminals vorzusehen.


Weg – unsere Beratungsleistung

Zur Erreichung der Projektziele wurde sowohl von den Klinken Maria Hilf GmbH als auch von der HSP Beratungsgesellschaft mbH ein überschaubares Projektteam mit Entscheidungskompetenz gebildet. Nach durchgeführter Ist-Aufnahme wurden alle relevanten Themen durch HSP erarbeitet und im Rahmen von Workshops bzw. Projektmeetings im Projektteam besprochen, inhaltlich festgelegt und zum Abschluss gemeinsam dem Management vorgestellt.

Die Umsetzung in ein Pflichtenheft bzw. Leistungsverzeichnis erfolgte ebenfalls durch HSP, die während der gesamten Beschaffungsphase als zentraler Ansprechpartner für die Bieter zur Verfügung stand.

Im Oktober 2009 erfolgte nach Auswertung und Verhandlung der Angebote die Vergabe an den Auftragnehmer. Das Projektmanagement wurde dann ebenfalls von HSP durchgeführt

Eine besondere Herausforderung im Krankenhausumfeld ist für alle Beteiligten der 24-Stunden Betrieb. Die sonst gewohnte Abschaltung von Systemen oder Systemteilen am Wochenende kann hier nicht durchgeführt werden. Jede Aktion, die Einfluss auf die Funktion oder Verfügbarkeit von Systemen hat, muss zuvor geplant und abgestimmt werden.

Zwischenzeitlich ist ein Großteil des Projektes abgewickelt. Abnahmen wurden durchgeführt, Aufmaße und Teilrechnungen wurden geprüft. Die endgültige Fertigstellung wird voraussichtlich in Q1/2012 sein, wenn der Funktionstrakt in Betrieb geht.

 
Herr Andre Bendick, Stv. Leitung Facility Management, Kliniken Maria Hilf

Statement Kunde

Durch die ausgeprägte Fachkompetenz der HSP Beratungsgesellschaft in den Bereichen LAN/WLAN und Kommunikation konnte für unsere Klinik eine maßgeschneiderte Lösung unter Beachtung wirtschaftlicher Rahmenbedingungen entwickelt werden. Ich bin mir sicher, dass wir in den Bereichen Netzwerktechnik und Kommunikation zukunftssicher und flexibel aufgestellt sind.